a strange old woman and routine

Mann oh mann. Das war niemals eine ganze Woche mit sieben Tagen, wovon jeder 24 Stunden hatte. Das ist einfach nicht möglich. Da muss jemand die Zeit vorgestellt haben. Es ging Alles viel zu schnell. Ich habe das Gefühl, dass ich irgendwie Alles ein Bisschen verpasse und nichts mitbekomme.

 

Wie ich gerade feststellen muss, wird langsam Alles zur Routine. Ich gehe zur Schule, komme nach Hause, quatsche, esse, sehe fern und so weiter. Es ist irgendwie erschreckend wie schnell ich mich da doch eingelebt habe. Klar bin ich froh, dass alles so gut läuft, aber es ist halt auch ein Bisschen komisch. Insbesondere wenn ich daran denke, dass ich in fünf Wochen schon meinen 'ersten Schultag' back home hinter mir habe. Ich will gar nicht daran denken.

 

Diese Woche war eigentlich wie jede andere. Am Mittwochabend habe ich mich mit Meg getroffen. Wir sassen auf 'unserer' Mauer und haben gequatscht. Wir hatten eine menge Spass und als wir gerade heimgehen wollten, sahen wir diese komische alte Frau. Sie lief auf der Strasse (das Trottoir war etwa 4 Meter neben ihr) und trug eine Kiste mit Blumen mit sich. Sie hatte mehrmals die Möglichkeit auf das Trottoir zu wechseln, doch sie blieb auf der Strasse, auch als das Trottoir genau neben ihr war und sie nur einen Schritt nach rechts hätte machen müssen. Als sie an uns vorbei ging, haben wir sie einfach mal angesprochen und gefragt ob sie in ordnung ist. Doch sie lief einfach weiter, ohne den Kopf umzudrehen oder zusammen zu zucken. Meg meinte nur: 'Zombies gibt es wohl auch in Irland!'

 

Am Freitag waren alle Klassen vom 5th year an den Open Days der University of Limerick. Ich habe im Moment noch nicht vor hier in Irland mal zu Studieren, aber sich ein Bisschen informieren kann ja nie schaden. Die erste Vorlesung die wir besuchten war über Psychology and Sociology. Nicht dass ich jetzt daran interessiert wäre, aber da einige meiner Freunde dorthin gingen, entschied ich mich ihnen anzuschliessen. Ich war recht froh, dass die Vorlesung nur 15 Minuten dauerte, da ich es extrem langweilig fand. Nach dem Mittag sind wir dann noch um die Informationsstände gelaufen und ich habe mich bei einigen mit Broschüren zugedeckt. Das kann ja nie schaden.

 

Samstag war ein richtiger Faulenzertag. Ich habe nichts gemacht. Rein gar nichts. Ich schlief bis Mittags, ass etwas kleines und sah den ganzen Nachmittag fern. Dann gabs Abendessen und danach war dan X-Factor angesagt. Naja. Solche Tage brauchts halt auch :D

 

Sonntags war ich dann nochmals in Kilkenny. Meg und ich trafen dort eine Bekannte von Meg. Es war wirklich lustig und wir hatten viel Spass. Doch ich habe an diesem Tag nur mein Busticket bezahlt. Ich habe keine Ahnung warum, aber die Meg's Bekannte hat uns das Mittagessen, ein Eis und den Eintritt ins Schloss bezahlt. Dass sie es Meg zahlte fand ich ja okay, aber mich kannte sie ja erst seit ein paar Stunden. Doch sie wollte einfach nichts. Ich habe mein Geld dann halt behalten und werde dafür mal wieder Shoppen gehen (sorry Mama).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0